Muthspiel & Henryson

Wolfgang Muthspiel & Svante Henryson

Am Mikrofon: Harald Rehmann, Deutschlandfunk

Der Name Wolfgang Muthspiel steht für perfekte Instrumentalkunst, verblüffende Interpretationsfantasie und große Klangästhetik. Der 1965 geborene Österreicher zählt zu jenen Gitarrenmeistern, die unablässig nach neuen Artikulationsformen im Schnittfeld von Jazz und jeglichen Musikformen von Klassik über Weltmusik bis hin zur Avantgarde forschen.

Und daher hat man ihn auch schon in den unterschiedlichsten Stilumgebungen erleben können, so beispielsweise in einem Jazztrio mit Bassist Marc Johnson und Schlagzeuger Brian Blade, in maghrebinischem Klangambiente mit dem Oud-Virtuosen Dhafer Youssef und im Grenzbereich zur zeitgenössischen Musik mit seinem Bruder, dem Posaunisten Christian.

Schon legendär sind Wolfgang Muthspiels gefeierte Auftritte im rein gitarristischen Umfeld – im Trio mit den Kollegen Slava Grigoryan und Ralph Towner, aber gerade auch seine Solokonzerte mit akustischen wie elektrischen Instrumenten, bei denen er virtuos mit digital gespeicherten Loops arbeitet.

Eine der jüngeren musikalischen Partnerschaften erweist sich als ein ebenso genialer Wurf des Gitarristen, denn in dem schwedischen Cellisten Svante Henryson hat Muthspiel einen kreativen Seelenverwandten gefunden, der sich in Klassik, Jazz und Rock ebenso zu Hause fühlt wie in indischer Musik. Zusammen beglücken die beiden ihre Hörerschaft mit einem Konzertprogramm, das von Fingerfertigkeit und Spielfreude ebenso geprägt ist wie von Emotionalität und Atmosphäre.

 

 

 

 

Angular Blues

There is so much to commend Wolfgang Muthspiel latest recording Angular Blues: the beautiful textures created by its guitar, bass and drums sonority; the outstanding quality of the musicianship on display; the interesting original compositions which bring forth reflective and introspective improvisations; the unique musical personalities of Wolfgang, bassist Scott Colley and drummer Brian Blade, all of whom are respectful of the Jazz tradition while, at the same time, bringing forth their own unique, individual voices.

It’s rare that a recording comes fully formed in terms of the excellence of its music, the musicians who perform it and the audio aura that captures it. Angular Blues is one of these singular occasions and Manfred Eicher should be rightfully pleased and proud of his production.

 

Steven Cerra (Jazz Profiles)

Angular Blues

Muthspiel’s “Angular Blues” proves that gifted improvisers can hit their stride in their autumn years. He doesn’t let his agile fingers do all the thinking for him: his lines breathe rather than pant, particularly on the first three tracks, which feature acoustic guitar. Partnered with two receptive players—the drummer Brian Blade and the bassist Scott Colley—Muthspiel demonstrates his artistic maturity, but he still finds moments to loosen the reins, as on the aptly titled “Ride.”

Steve Futterman (The New Yorker)