Where The river goes, jazzecho

Auf “Where The River Goes” schreibt Wolfgang Muthspiel mit einer nahezu identischen Besetzung die Geschichte fort, die er 2016 auf seinem von der Kritik gefeierte Album “Rising Grace” begonnen hatte. Wie das vorangegangene Album ist auch “Where The River Goes” gekennzeichnet von intuitiver Magie und vom genauen gegenseitigen Zuhören der Musiker. “Das Stimmungsbild des Albums”, meinte DownBeat damals über “Raising Grace”, “ist meditativ, doch optimistisch und beschwingt. Durchsickernde Grooves treiben den Flow voran, während elementare Melodien und klassische Harmonien als Wegweiser dienen.”

Für die Einspielung von “Where The River Goes” konnte der österreichische Gitarrist erneut Pianist Brad Mehldau, Trompeter Ambrose Akinmusire und Bassist Larry Grenadier (allesamt viel gefragte Musiker und selbst Bandleader) gewinnen. Für Brian Blade, der auf “Raising Grace” trommelte, stieß diesmal der nicht minder brillante Eric Harland zum Ensemble. Gemeinsam gehen diese Musiker die Kompositionen des Bandleaders wieder ungemein kreativ an, indem sie die Formen ständig ausweiten, Melodien mit neuen Harmonien versehen, Themen ausschmücken und sich in die Struktur der Stücke vertiefen. Obwohl das Quintett ein veritables All-Star-Ensemble ist, bündeln die Musiker ihre Energien sehr demokratisch. Soli im herkömmlichen Sinne werden hier sparsam eingesetzt – auch wenn das extrovertierte “Blueshead”, eine Mehldau-Komposition, allen fünf Bandmitgliedern Gelegenheit bietet, sich “auszutoben”. Meist aber kommt es zu inspirierten Zwiegesprächen zwischen den Bandmitgliedern, die auch ein ausgesprochenes Gefühl der Freiheit miteinander verbindet.

Ein erstes Beispiel dafür ist der von Muthspiel und Mehldau subtil entwickelte Dialog im Mittelteil von “For Django”, bei dem sich die beiden gegenseitig umkreisen und dabei immer neue musikalische Ideen zuspielen. Ähnlich faszinierend sind die ersten Minuten von “One Day My Prince Was Gone”, in denen jeder der Musiker einer eigenen Linie zu folgen scheint, bis diese dann sie in Muthspiels Thema endlich miteinander verschmelzen. In “Panorama” werden Muthspiels Arpeggios von Harlands schnarrender Snaredrum auf wunderbare Weise ausgeschmückt. Ambrose Akinmusire, der den reinen, klaren Ton seiner Trompete mit malerischen Klangverschmierungen kontrastiert,  findet auf dem gesamten Album immer wieder neue Ansatzpunkte für das Material. Muthspiel lobt die Furchtlosigkeit des Trompeters und bezeichnet ihn als “eine große neue Kraft in der Musik”.

Der titelgebende Fluss des Albums trägt einen in Richtung des spontan entstandenen Stücks “Clearing”, das im Mittelpunkt des Programms steht und ein Gemeinschaftswerk aller fünf Musiker ist. Für Wolfgang Muthspiel und seine Gefährten bedeutet “frei” zu spielen, die Form im Moment zu finden und einzufangen. In “Buenos Aires” hört man Muthspiel schließlich ganz allein. Er spielt hier mit einer Eleganz, die verdeutlicht, weshalb das Magazin The New Yorker ihn einst als “Lichtgestalt” unter den zeitgenössischen Jazzgitarristen bezeichnete.

Im Herbst wird Wolfgang Muthspiel mit Trompeter Mathieu Michel, Pianist Colin Vallon, Bassist Larry Grenadier und Schlagzeuger Jeff Ballard auf eine Tournee durch Europa gehen und dabei sowohl Stücke von dem neuen Album “Where The River Flows” als auch von “Rising Grace” spielen. Vier der Konzerte wird das Quintett in Deutschland geben: am 31. Oktober im Opernhaus in Halle/Saale, am 3. November im Jazzlub Minden, am 5. November in der Hamburger Elbphilharmonie und am 9. November schließlich im Sudhaus in Tübingen.

Where The River Goes

Steve Futterman, Qwest TV, October 2018

“Muthspiel, who is fully matured as a player, fits in perfectly with these first class musicians; the band itself jells as if it had been together for a long time. The weave of guitar and horn bursts with character, Mehldau, one of the most celebrated pianists of his generation is always accommodating, and the Grenadier-Harland hookup is a dream. And while Muthspiel is best known as a distinctive electric guitarist, he dots this captivating album with examples of his equally fine acoustic playing.”

Where The River Goes

Steph Cosme, Staccatofy, October 2018

“Muthspiel composed all but two of the eight tunes on the date. The music is largely atmospheric and grows organically from the band’s listening ability and interaction skills. As a result, each player has room to delve into their own expression within Muthspiel’s musical context. This is jazz that is deep in both its history, listening and performance. For these reasons, Where The River Goes is not to be missed. That’s the short of it!”

Jazz Breakfast

Full marks to the guitarist for his choice of band members. He leads Ambrose Akinmusire, Brad Mehldau on piano, Larry Grenadier on bass and Brian Blade on drums. Not you would have very high expectations with such a line-up. And you won’t be disappointed.

The opening title track gives you all you need: Muthspiel using an acoustic, near-classical sound, Akinmusire gently enunciating the theme which epitomises its title with Mehldau shimmering beneath, Grenadier framing the structure and Bald doing a beautiful job of decorating the beat.

London Jazz News

Wolfgang Muthspiel’s second album for ECM may have been released late in the year, but I’ve spotted it creeping into a few ‚best of 2016‘ lists. It’s not hard to see qhy. The Austrian guitarist has augmented his regular trio comprising himself, drummer Brian Blade and the bass of Larry Grenadier with Brad Mehldau’s piano and trumpeter Ambrose Akinmusire. Collectively, they weave quiet, magical spells through a set of ten originals, one contributed by Mehldau, the rest by Muthspiel.

Rising Grace, The Times

Four fifths of the band on this record are American and it shows. The ECM label may be increasingly saturnine but this is one of its most robustly swinging releases in a while. The leader, the Austrian guitarist Wolfgang Muthspiel, may not be familiar to many. After a strong start in the US in the Nineties, he returned to Vienna to record on his own imprint. Yet with his warm tone fleet finger work and quicksilver response, he is too good for local obscurity- This beguiling return to the limelight is sure to draw new listeners.

Rolling Stone Germany

Interessante Band, die der elegant erfindungsreiche österreichische Gitarrist hier um sich schart. Mit Brad Mehltau am Klavier hat er den derzeit größten Klavierstar und mit Ambrose Akinmusire an der Trompete einen der strahlendsten Jungen mit dabei – beide unterstreichen nachdrücklich, warum das so ist. Und beide sind übrigens keine ECM-Musiker. Ein bisschen geschmäcklerisch liegen die Dinge schon. Dies jedoch auf einnehmende, warme und auch kluge Weise und gewohnt vom ECM-Chef Manfred Eicher selbst produziert. Man hat sich hörbar wohlgefühlt, so leicht geht den Künstlern das Zusammenspiel von der Hand, so beiläufig lässig geraten sie ins Silieren – meist schieben sie sich eher Parts zu, korrespondieren, führen weiter. Sehr melodisch, aber elegant und flüssig sind die Tracks mit den coolen, offenen Grovves mir die liebsten.

Muthspiel Trio, derStandard

Ljubisa Tosic

Der Gitarrist gastiert am Mittwoch im Porgy & Bess. Im Trio wird er sich in das Abenteuer der Improvisation stürzen

Wien – Das gute alte Jazztrio ist eine der quasi klassischen Besetzungen. Es war einem Pianisten wie Oscar Peterson wichtig, um sich auf Basis der diszipliniert swingenden Unterstützung (von Bass und Schlagzeug) zu entfalten. Es war aber auch einem Ekstatiker wie Pianist Keith Jarrett wichtig, um wiederum Formen zu dehnen und die Freiheit des Monologs exzessiv zu zelebrieren.

Rising Grace, Rytz

Peter E. Rytz

Wolfgang Muthspiel beendet seine Tour 2017 in der Philharmonie Essen mit ein wenig Wehmut. Sein Quintett habe so wunderbar harmoniert, und es habe so viel Freude gemacht, gemeinsam  auf der Bühne zu stehen (oder zu sitzen).
Dies erlebt das Publikum im Alfried-Krupp-Saal gleich beim ersten Stück, das die Brillanz der hier zusammengekommenen Musiker zum Leuchten bringt. Es ist der Tribute Song für den weltbekannten, im Jahre 2014 verstorbenen Trompeter und Flügelhornisten Kenny Wheeler – Den Wheeler, den Kenny – verrät der  Muthspiel augenzwinkernd. Und er stellt seine Musiker vor.

Rising Grace, SWR2

Musik aus der Dankbarkeit geboren Wolfgang Muthspiel, „Rising Grace“
CD-Tipp am 27.1.2017 von Rainer Schlenz

Wer es in New York schafft, der schafft es überall. So hört man es immer wieder auch von Musikern. Der Österreicher Wolfgang Muthspiel ist so ein Fall: Als junger Jazzgitarrist hat er sich in New York etabliert, kam irgendwann wieder zurück nach Europa, traf hier auf große Namen wie die Jazzsängerin Rebekka Bakken. Jetzt hat Muthspiel eine CD auf einem Label herausgebracht, das wie kaum ein anderes für einen spezifisch europäischen Jazzbegriff steht: dem Münchner Label ECM. Interessanterweise ist der Österreicher Muthspiel aber von einer durch und durch amerikanischen Band umgeben.

Rising Grace, Rondo

Anmut: was für ein altmodisches Wort. Bedächtigkeit: noch so ein Wort von vorgestern. Unaufdringlichkeit: Dieser Begriff scheint auch nicht in die Zeit von Laut-Sprechern und angeblich talkenden Schreihälsen zu passen. Und dann noch Aufmerksamkeit, Einfühlsamkeit, Zurücknahme: Wo sind wir denn? Die Antwort: in der Gegenwart. Beim Quintett des österreichischen Gitarristen. Genauer: bei dessen Album „Rising Grace“, das er mit dem Pianisten Brad Mehldau und dessen zeitweiligen Trio-Gefährten, dem Kontrabassisten Larry Grenadier und dem Schlagzeuger Brian Blade, sowie dem Trompeter Ambrose Akinmusire eingespielt hat.

Rising Grace, NRW

Intimes Interplay von fünf melomanen Musikern
Text: Heinrch Brinkmöller-Becker

Ein aktuelles Album, das stark an Ralph Towner oder Pat Metheny oder Jim Hall im Zusammenspiel mit Kenny Wheeler erinnert, überrascht insofern, als dieses nach déjà entendu, bestimmt nicht nach Innovation klingt – aber das gerade bei ECM erschienene Album Rising Grace klingt trotzdem verdammt gut. Dies mag daran liegen, dass der österreichische Gitarrist Wolfgang Muthspiel mit seinen „angestammten“ Rhythmikern Larry Grenadier am Kontrabass und Brian Blade am Schlagzeug zusätzlich zwei ebenfalls herausragende Musiker ins Quintett-Boot holt: keinen Geringeren als Brad Mehldau am Piano und den umwerfenden jungen Trompeter Ambrose Akinmusire.

Rising Grace, NDR Info

Gipfeltreffen der Feingeister: Rising Grace von Wolfgang Muthspiel
By Sarah Seidel

Wenn man als europäischer Jazzmusiker vier Stars der aktuellen amerikanischen Jazz-Szene ins Studio einlädt, um mit ihnen ein gemeinsames Album aufzunehmen, dann muss man gut vernetzt sein und was drauf haben. So wie der österreichische Gitarrist Wolfgang Muthspiel. Für sein neues Album “Rising Grace” konnte der 51-Jährige zum einen den Piano-Lyriker Brad Mehldau und den Bassisten Larry Grenadier und zum anderen den Schlagzeuger Brian Blade gewinnen, der mit seiner Dynamik und Kreativität in Muthspiels Projekten schon seit vielen Jahren eine bedeutsame Rolle spielt. Dann wäre da noch der Trompeter Ambrose Akinmusire, dem es gelingt, in seinem Sound so etwas wie kühle Hitze zu entfachen. “Rising Grace” – das ist der Titel dieses akustischen Juwels, auf dem filigrane und melancholisch-träumerische Motive ins Fließen geraten und die musikalische Anmut stetig wachsen lassen.